Kampf für gleichbleibende Arbeitsbedingungen beim Kreisboten

SPD-Logo

29. August 2016

Die Geschäftsleitung der Kreisboten Mühlfellner KG möchte Teile ihrer Beschäftigten zum gleichen Lohn für 40 statt wie bisher 35 Wochenstunden arbeiten lassen. Den betroffenen Beschäftigten im Satz von Anzeigen und in der Gestaltung der Seiten der Anzeigenblätter drohen ansonsten Entlassungen. Außerdem soll ihr Arbeitsplatz ab 1. September von Weilheim nach Penzberg verlegt werden. Der SPD Landtagsabgeordnete Andreas Lotte sicherte nun der Belegschaft seine Unterstützung zu. In einem offenen Brief an den Geschäftsführer des Kreisbotens Herrn Schöningh setzte er sich für gleichbleibende Arbeitsbedingungen ein.

Offener Brief Kreisboten (PDF, 292 kB)

Lotte sieht keinen Grund, der die Verschlechterung von Arbeitsbedingungen in einem wirtschaftlich gesunden Unternehmen wie dem Kreisboten rechtfertigt. Ein heimatverbundenes Unternehmen sollte auch die Mitarbeiter vor Ort anständig, das heißt, nach den üblichen Tarifen der Branche entlohnen. Das hätten die Mitarbeiter verdient, so Lotte, schließlich haben sie ihren Teil für den Erfolg des Unternehmens beigetragen. Der offene Brief ist in voller Länge an die Pressemitteilung angehängt.

"Der Ippen Gruppe scheint es seit 2012 nur noch um Tarifflucht und Profitmaximierung in Oberbayern zu gehen, indem Konstrukte gewählt werden, die bestehende Tarifverträge unterlaufen und Arbeitnehmervertretungen ausbremsen“, ergänzt Marko Poggenpohl, AfA Vorsitzender Oberbayern. Er fordert, dass die Tarifbindung aufrechterhalten wird und die Mitarbeiter nicht durch die Hintertür eine Lohnkürzung von mehr als 15% hinnehmen müssen, nur um ihren Arbeitsplatz behalten zu können.

Die Kreisboten Mühlfellner KG ist Teil der Ippen-Gruppe. Sie gestaltet die Seiten von Anzeigenblättern die regional als Kreisbote, das Gelbe Blatt, Memminger Kurier oder Wochenkurier Mindelheim erscheinen. Die Beschäftigten sollen in der Tochterfirma PMS Print- und Medienservicegesellschaft neu angestellt werden. Die Tochterfirma hat den Zweck, die Tarifverträge der Druckindustrie zu umgehen.